18 Monate Knast für illegale Megapark Baustellen

18 Monate Knast für illegale Megapark Baustellen

Ein sehr wichtiger und hochinteressanter Fakt im großen Skandal um die Grupo Cursach wurde bisher leider nicht für deutsche Urlauber übersetzt, obwohl es speziell um den Megapark geht.

Wie bereits seit 21. Dezember 2018 bekannt ist, fordert die autonome Regierung der Balearen eine Haftstrafe von jeweils 18 Monaten wegen illegalen Baustellen im Megapark und Bildung einer kriminellen Organisation für Tolo Cursach und Tolo Sbert.

Für Pilar Carbonell und Bernardi Segui, beide Top Beamte der autonomen Regierung der Balearen, werden jeweils 10 Jahre Berufsverbot gefordert.

In einem separaten Teil der kommenden Verhandlung tritt die Autonome Regierung der Belearen als Nebenkläger auf. Diese Nebenklage befasst sich alleine mit den illegalen Umbauten im Megapark welche durch Pilar Carbonell und Bernardi Segui nachträglich legalisiert wurden.

Hierzu liegen im Falle Carbonell stundenlange Telefonprotokolle vor. Aus diesen aufgezeichneten Telefonaten zwischen Tolo Sbert und Pilar Carbonell geht laut Anklage eindeutig hervor, dass durch Geldgeschenke die nötigen Unterschriften für diese Vorgänge beschafft wurden.

Entgegen wilder Spekulationen vom mafiatreuen BILD-Relottius, wo von einer Generalamnestie im Bausektor oder gar einer Einigung mit dem Rathaus fantasiert wurde und der Megapark 2019 stärker zurückkommt als zuvor, fordert das Govern Balear 18 Monate Haft für eben diese, laut Anklage, illegalen Umbauten.

Sollte es in diesem Fall zu einer Verurteilung kommen, gilt der Megapark als Bestandteil einer jahrelang operierenden kriminellen Organisation. Sämtliche Angestellte, Manager und Künstler wären dann mit Mafiageld bezahlte Helfer einer kriminellen Organisation gewesen.

Künstler wie Mickie Krause, Jürgen Drews, Almklausi, Markus Becker etc. müssten sich dann Fragen stellen, denen sie bisher erfolgreich ausweichen. Aktuell verleugnen sämtliche Künstler des Megapark die Realität und halten der vermeintlich kriminellen Organisation die Treue.

Das Argument „Die Künstler hätten damit nichts zu tun und sorgen nur für Unterhaltung“ ist genauso falsch wie dumm.

Wie jedes Kind weiß, sorgen besagte Bühnenkasper dafür, dass mehr Menschen in den Megapark kommen und durch die Auftritte mehr Bier verkauft wird. Die Gage der Künstler berechnet sich ebenfalls nach dem Bierumsatz.

Großverdiener wie Drews und Krause, die pro Saison ca. eine halbe Million Euro kassieren, sind die Premium-Helfer dieser vermeintlich kriminellen Organisation. Leider verweigern Jürgen Drews und Mickie Krause jegliche Anfragen bezüglich dieses Sachverhaltes.

Im Laufe des Jahres wird das Gericht in Palma Klarheit schaffen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok