Wie geht es mit dem Megapark weiter?

Wie geht es mit dem Megapark weiter?

Der letzte bekannte Beschluss aus dem Rathaus vom 28.5.2018 besagt, dass innerhalb von 60 Kalendertagen vom Megapark ein Abrissplan eingereicht werden muss. Diese Frist läuft in ca. 10 Tagen ab.

Aus diesem Abrissplan muss hervorgehen, wie genau der Megapark zur letzten legalen Version aus dem Jahr 2004 zurückgestutzt wird. In diesem genehmigten Plan aus 2004 ist auch genau beschrieben und von Ingenieuren bestätigt wo Bars, Leitungen und Bühne waren. So will es laut Beschluss vom 28.5.2018 auch das Rathaus gerne wieder haben.

Die 2004er Version des Megapark bestand nur aus einem ungeteilten Erdgeschoß welches von ca. 6m hohen Rolltoren mit Anbauten, Bars und kleinen Spitzdächern umgeben war. Besagte Rolltorkonstruktionen umgaben damals noch das ca. 25% kleinere Grundstück an mind. 2 Seiten.

megapark 2004 (1)
megapark 2004 (2)
megapark 2004 (3)
megapark 2004 (4)
megapark 2004 (5)
megapark 2004 (6)

Erst 2007 oder 2008 wurde das Restaurant Don Quixote rechts neben dem Megapark dazugekauft, abgerissen und der Megapark illegal erweitert. 

 

Was muss vom aktuell bekannten Megapark abgerissen werden?

Sämtliche das Grundstück umgebenden Zäune, Wände und Mauern müssen weg, das gesamte 1. OG sämtlicher Lounges muss abgerissen werden. Das Dach bzw. die Dachkonstruktion muss weg, der Videowürfel ist somit Geschichte.

2004 gab es noch keine Rolltreppe in der Mitte des Megapark. Das aktuelle „B51“ bzw. „Mega-Inn“ muss abgerissen werden, da dies 2004 nicht existierte. Die Bierkaiser-Zapf-Station muss abgerissen werden, da diese erst im Zuge des „Don Quixote Zukaufs“ entstand.

Im Jahr 2004 waren ca. 25% des aktuellen Megaparks noch das Restaurant Don Quixote, welches damals noch den Bierkönig Besitzern gehörte. Aus diesem Grund fordert das Rathaus wieder 2 voneinander getrennte Gebäude auf dem Grundstück. Aktuell steht dort 1 Megapark, künftig muss eine Wand bzw. Mauer eingezogen werden und es müssen wieder 2 getrennte Gebäude dort stehen.

umbau don quixote megapark (1)
umbau don quixote megapark (10)
umbau don quixote megapark (2)
umbau don quixote megapark (3)
umbau don quixote megapark (4)
umbau don quixote megapark (5)
umbau don quixote megapark (6)
umbau don quixote megapark (7)
umbau don quixote megapark (8)
umbau don quixote megapark (9)

Es muss im Prinzip alles abgerissen werden, was man heute als „Megapark“ kennt. Eine große Leinwand zum Fußball schauen war damals noch nicht fest installiert. Eine mickrige Videowand auf der man kaum etwas erkennen konnte hing 2004 in einer Ecke. Den Videowürfel wird man mangels Dach wohl nicht wieder installieren können.

 

Wann wird der Abriss und Neubau des Megapark stattfinden?

Da das Rathaus nicht grade die härteste Gangart anschlägt, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Saison zu Ende gebracht werden darf. Ab 1. November wird dann wohl mit den Arbeiten begonnen.

 

Was passiert 2019 mit dem Megapark?

Aktuell ranken sich einige wilde Gerüchte um die Zukunft des Megapark. Alle befassen sich mit einem Verkauf des Grundstücks an die Hotels.

Wahrscheinlicher ist allerdings ein Neubau durch die Grupo Cursach, welcher dann aber nur noch einen „Mini Park“ hervorbringen wird.

Auftritte wird es 2019 im neuen Mega-Mini-Park wohl eher nicht mehr geben können, denn Schallschutz war 2004 genau so wenig vorhanden wie ein lärmschützendes Dach. 2017 sind zwei neue Luxus-Hotels direkt hinter dem Megapark dazugekommen und diese werden auf Einhaltung der korrekten Lautstärke pochen. Ab September 2018 werden mit den neuen Benimmregeln auch neue Lärmschutzregeln für Discos und Biergärten eingeführt. Die Auftritte werden dann wohl nur noch in der ShowArena stattfinden.

Das Untergeschoß, also die Showarena, ist vom Abriss nur soweit betroffen, als das man den alten Eingang wieder nutzen muss, da die Rolltreppe in der Mitte weg muss. Allerdings wird im Beschluss aus dem Rathaus gefordert, dass nur ein Keller dieser beiden neuen Gebäude genutzt werden darf.

Da wir uns auf Mallorca befinden könnte aber auch folgendes passieren.

Es könnte nun noch mal einen Einspruch und juristisches Geplänkel um den Abrissplan geben, so dass der Umbau ein weiteres oder sogar 2 Jahre hinaus gezögert wird.

Es könnte aber auch alles ganz schnell gehen und am 1. August ist die Butze dicht. Ab 9 Uhr rollen die Bagger an und fangen mit kleineren Abrissvorbereitungen an. In diesem Fall, hat das Rathaus die Schnauze voll und will ein Exempel statuieren.

Oder die Grupo Cursach entscheidet sich zu einem radikalen Schnitt und baut selbst ein weiteres BH-Party-Hotel auf den Grund des Megapark. Die Showarena könnte als perfekter Partykeller dienen und Lärmschutz würden die Hotelbauten bieten. Diese Version wäre allerdings nicht innerhalb weniger Wintermonate zu realisieren, sondern erst zur Saison 2020.

Bisher ist nur sicher, dass um den 28.7.2018 ein Plan vorgelegt werden muss, in dem der Megapark aufzeigt wie man zur Legalität aus dem Jahr 2004 zurückkehren will.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok