malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Erste Prozesse gegen Tolo Cursach erwartet

Erste Prozesse gegen Tolo Cursach erwartet

Hingegen ersten Befürchtungen, die spanische Justiz würde auch im Fall um Tolo Cursach und die Korruption an der Playa de Palma Jahre für einen Prozess brauchen, könnte es doch recht schnell gehen.

Wie die spanischen Tageszeitungen berichten, werden die ersten Prozesse gegen Tolo Cursach in Kürze beginnen. Dem Gericht lägen ausreichend Beweise vor, um den schwerkriminellen Disco-König wegen illegalem Waffenbesitz, Bedrohung von Zeugen und Irreführung der Justiz anklagen zu können.

Allerdings wird es nicht zu einer Zusammenfassung dieser Delikte in einer Gerichtsverhandlung und somit zu einer Gesamtstrafe kommen. Es werde laut den Presseberichten mehrere Verfahren gegen Tolo Cursach geben.

Das erste der Verfahren wegen Besitz einer Kriegswaffe könnte noch in diesem Jahr zu einer mündlichen Hauptverhandlung führen und noch im Dezember beginnen.

Bei der Festnahme von Tolo Cursach am 27.2.2017 fanden die Ermittler einen geladenen und schussbereiten Karabiner in dessen Schlafzimmer. Eine Waffenbesitzkarte oder einen Waffenschein konnte Tolo Cursach für diese Kriegswaffe allerdings nicht vorlegen. Darüber hinaus soll Tolo Cursach die Waffe nach Spanien geschmuggelt haben, was die Strafe nicht schmälern wird.

Bei einem Karabiner handelt es sich um eine reine Militärwaffe, deren Besitz in Spanien bzw. ganz Europa streng verboten ist. Mit einem Karabiner könnten, je nach Ausführung, 700 bis 1000 Schuss die Minute abgefeuert werden.

Da es in diesem Fall keine zwei Meinung geben kann, weil Tolo Cursach keine Lizenz zum Besitz dieser Kriegswaffe bzw. der scharfer Munition hat, fordert der Staatsanwalt eineinhalb Jahre Haft. Von einer Verurteilung wegen illegalem Waffenbesitz ist demnach auszugehen. Mit einer Geldstrafe wird diese Sache nicht aus der Welt zu schaffen sein, da sind sich unabhängige Beobachter einig.

Danach ist der bisher nicht vorbestrafte Tolo Cursach als verurteilter Straftäter anzusehen und eine Bewährungsstrafe für die anderen Delikte so gut wie unmöglich.

Im Frühjahr sollen dann spätestens die nächsten beiden Prozesse beginnen. Hier wird einmal Irreführung der Justiz wegen bewusst falscher Zeugenaussagen verhandelt und zum anderen wird es wegen dem Auftrag zur Bedrohung von Zeugen eine Anklage geben. In letzterem Fall ist bereits der Neffe von Tolo Cursach zu eineinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden und drei Rumänen befinden sich noch in U-Haft.