malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Leverkusen Ultras am Ballermann unterwegs

Leverkusen Ultras am Ballermann unterwegs

Gestern Mittag kam es in der Disco Bierkönig im Aussenbereich zu Ausschreitung in die auch ca. 60 bis 80 "sogenannte Fans" aus Leverkusen involviert waren. Es entstand  eine ziemlich massive Massenklopperei und Stühle flogen. Security und Polizei beendeten den Spuk nach ca. 2 Minuten.

Auf dem Video ist nicht zu erkennen, dass es bereits zuvor zu Faustkämpfen im Publikum kam. Sowohl „Leverkusen Fans“ als auch andere Gruppen im Bierkönig trugen Wunden davon.

Auslöser für die Eskalation war wohl auch eine eher unglückliche Musikwahl. Kurz vor der Massenklopperei wurde „Kölsche Jung“ von Brings gespielt und die Leverkusener von einigen „Kölnern“ im Publikum derbe provoziert. Wie das Video zeigt ging es im Bierkönig ganz schön zur Sache. Die Polizei setzte einige der Leverkusener kurzzeitig fest, ließ sie dann aber alle wieder frei.

200 Leverkusener Hools sind offenbar am Ballermann unterwegs ... Im Bierkönig waren sie schon ...

Posted by malleBZ.net on Freitag, 23. Juni 2017

 

Allerdings muss man auch anmerken, dass bereits am Donnerstag Urlauber im FC Köln Trikot von einer Vorhut dieser Gruppe belästigt wurden. Die Reisegruppe „El Asozial“ hat für den Aufenthalt am Ballermann auch Flyer und Aufkleber drucken lassen. Einer zeigt den Spruch „Jeder Kölner ist ein Hurensohn!“

DSC
DSC
aufkleber
DSC
1876420049285945 3648300846423505505 n

 

Ein Betroffener sagt: „Wir saßen auf der Terrasse des Bierkönig, als auf einmal 4 tätowierte Jungs ankamen. Die sagten dann das sie sich unsere Gesichter merken und es morgen, wenn die anderen kommen, auf die Fresse gibt.“

Ein anderer Augenzeuge sagte: „Ich stand im Bamboleo und auf einmal sind die aus dem Bierkönig gerannt. Einer hat sich unter unserem Tisch versteckt. Der sagte zu uns ganz klar, wir sind hier um Stress zu machen und Kölner zu klatschen!“

Das Handynetz brach sogar kurzzeitig zusammen, da tausende Bierkönig Gäste schnell ins Internet bzw. telefonieren wollten.

Für heute scheint weiterer Ärger vorprogrammiert.