malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Grupo Cursach und der schöne Alvaro

Grupo Cursach und der schöne Alvaro

Ein Name brennt vielen langjährigen Ballermann Fans auf der Seele wie kein anderer. Es ist der Erfinder der Benimmregeln, Alvaro Gijon, der für ein Ende der Party sorgen sollte! Viele Touristen wurden willkürlich von der Polizei, die wie wir wissen auf Cursach hörte, kontrolliert und gegängelt.

Auf ganz wundersame Weise wurde im Sommer 2013  auch eine Promenaden Kontrolle durchgeführt, die allerdings nur ca. 300m rechts und 300m links vom Megapark stattfand. Jeden Abend ab Ende Juni bis Mitte September 2013 wurden dann ab ca. 22 Uhr dort sitzende Urlauber und Touristen von einer Patrouille verscheucht, der neben den Polizisten auch Angestellte des Megapark angehörten. Alkoholische Getränke der Urlauber, wurden ohne jegliche Legitimierung konfisziert oder weggeworfen.

saufverbot-ballermann-2013 (1)
saufverbot-ballermann-2013 (10)
saufverbot-ballermann-2013 (11)
saufverbot-ballermann-2013 (12)
saufverbot-ballermann-2013 (13)
saufverbot-ballermann-2013 (2)
saufverbot-ballermann-2013 (3)
saufverbot-ballermann-2013 (4)
saufverbot-ballermann-2013 (5)
saufverbot-ballermann-2013 (6)
saufverbot-ballermann-2013 (8)
saufverbot-ballermann-2013 (9)

Dies alles geschah nur mit dem Hintergrund, zahlende Gäste in die sehr schlecht laufende MegArena zu bekommen. Jeder Euro der auf der Mauer vor dem Megapark „verloren“ ging, sollte so in die MegArena und die Taschen von Cursach rollen. Gleichzeitig wurden die Eintrittspreise in Riu Palace und Megarena erhöht.

Sehr hilfreich dabei waren Alvaro Gijon und dessen „Benimmregeln“, die wie wir alle wissen wegen verfassungsfeindlichen Inhalten von einem Gericht außer Kraft gesetzt wurden.

Damals war malleBZ das einzige Medium auf Mallorca und wohl auch im Rest der Welt, welches über die Zusammenhänge als „Disco-Hilfe-Dienst“ berichtete. Schon damals musste sich malleBZ viel Kritik gefallen lassen, da die Cursach-Jünger gerne eine eigene Wahrheit haben.

Aktuell steht dieser Alvaro Gijon als „Freund“ von Cursach und dessen Firmen heftig unter Beschuss. Von der Presse und den anderen Parteien wird er sogar als "Mafia-Abgeordneter" eingestuft. Bis heute verweigert der so sonst redselige Politiker jegliche Aussage zu seinen Beziehungen zur Grupo Cursach und nutzt seine Immunität als Politiker dafür aus. Die aktuelle Regierung fordert schon seit mehreren Monaten dessen Entlassung und den Entzug dieser Immunität. Wie tief Alvaro Gijon in den Skandal verwickelt ist, wird sich wohl erst dann deutlich zeigen!

Für jeden Urlauber, der damals von der Polizei auf übelste Weise gegängelt wurde, bestraft und belästigt wurde ist dies nur ein schwacher Trost. Manch einer hätte sicher Lust diesem geschniegelten Fatzke die Meinung  direkt ins Gesicht zu geigen! Für viele Urlauber ging damals ein lange geplanter Jahresurlaub so derbe in die Hose, dass manche nie wieder nach Mallorca kommen wollten. Strafzettel, Saufverbot und Polizeiwillkür sind allen noch in böser Erinnerung. Heute wissen wir, alles war gekauft und abgesprochen, um der Grupo Cursach die Discos und somit die Taschen zu füllen.