malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Sonntag ist immer Party in der Bierstrasse

Sonntag ist immer Party in der Bierstrasse

 

Die Verjüngung und Erneuerung der Playa de Palma hat neuen Wind bekommen. Die Familie Ferrer wirbt mit dem Projekt Palma Beach für mehr Qualitätstourismus am Ballermann und in der Bierstrasse.

 

Mit der Marke Palma Beach und dem Zusammenschluss mehrerer Betriebe will man in eine andere Richtung wie z.B. Megapark und Bierkönig. Der Familie Ferrer gehören am Ballermann mit dem El Chiringuito, dem Bonito, dem Ginger und dem Siena am Ballermann mehrere sehr schicke Läden, welche dieser neuen „Qualitätsreform“ angehören.

 

Das Motto der privaten Initiative „Palma Beach“ ist laut der Mallorca Zeitung „Chillen und Cocktails statt Party und Bier“. Auf einer Pressekonferenz ließ Juan Ferrer verlauten „Voraussetzung für die Aufnahme sei die Einhaltung von Qualitätskriterien“.

 

 

So feiern die ausschließlich spanischen und einheimischen Gäste jeden Sonntag in der Bierstrasse! Laute Musik und ausgelassene Party bis rüber an den Strand auch weit nach 24 Uhr. Müll, Getränkedosen und leere Glasflaschen auf der Mauer sind offenbar die Qualitätskriterien welche laut der Familie Ferrer und der Initiative Palma Beach unbedingt eingehalten werden sollten, da man diese im Wochenrhythmus selbst vorlebt. Was daran allerdings neu und anders sein soll wie beim Megapark und im Bierkönig, erschließt sich dem Betrachter nicht so wirklich.

 

party bei ferrer in der bierstrasse (1)
party bei ferrer in der bierstrasse (2)
party bei ferrer in der bierstrasse (3)
party bei ferrer in der bierstrasse (4)
party bei ferrer in der bierstrasse (5)
party bei ferrer in der bierstrasse (6)
party bei ferrer in der bierstrasse (7)
 

 

Ob dies auch erlaubt wäre, wenn es sich um deutsche Urlauber handeln würde? Eher nicht!

 

Da war es bei der „verbotenen Mallorca Polonaise“ deutlich leerer, sauberer und leiser. Einen Unterschied zwischen dem Geschehen vor dem Megapark kann man aber deutlich erkennen, die deutschen Urlauber wissen wo der Mülleimer steht und wissen auch wie man diesen benutzt.

 

Vielleicht sollte man bei der Initiative Palma Beach erst einmal anfangen, den einheimischen Gästen zu erklären wie man Müll in einen Mülleimer wirft, bevor man diese mit irgendwelchen abenteurlichen "Qualitätskritierien" komplett überfordert!