malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Polizeigewalt gegen Touristen am Ballermann

"Ich komme gerade von einem Spontan-Kurztrip von Mallorca zurück und bin nach wie vor entsetzt, was ich - quasi direkt vor meinem Füßen - am Balneario 6 miterleben musste:

 

Montagabend marschierten zwei Jungs leicht angeheitert an den dort aufgestapelten Stühlen vorbei, wobei einer der beiden es wohl ganz spaßig fand, einen der Stühle runterzunehmen und ihm einen Tritt zu versetzen, sodass dieser polternd umkippte. Sekunden später kam wie von der Tarantel gestochen ein Polizist angerannt (keine Ahnung, wo der sich vorher aufhielt), sprang über die umliegende Bepflanzung, versetzte dem Jungen direkt einen Schlag ins Gesicht und erhob sofort wieder die Hand, brüllte ihn wie ein Wahnsinniger auf Spanisch an, worauf dieser sich auf die Knie fallen ließ, die Hände hob und ihm immer wieder sagte, er sei Deutscher und verstehe kein Wort.


Der Polizist ließ nicht ab, brüllte weiter, schubste ihn immer wieder und drohte ihm dann mit seinem am Gürtel befindlichen Gummiknüppel.

 

Ich blieb wie angewurzelt stehen und konnte nicht glauben, was ich da sah. Auch andere Passanten, die auf der Mauer saßen, waren absolut schockiert.


Keiner traute sich auch nur ein Wort zu sagen, da der Polizist, nachdem er unsere Blicke bemerkt hatte, auch in unsere Richtung losbrüllte. Der Junge verstand irgendwann, dass er den Stuhl wieder wegräumen sollte, was er (mit dem Polizisten und dessen Hand im Nacken) dann auch machte. Als er anschließend gehen wollte, packte ihn der Uniformierte erneut brutal am Arm, um ihn dann wieder von sich wegzuschubsen und ihm, bis er weit genug weg war, immer noch hinterherzubrüllen und die Hand als Drohung in die Luft zu strecken.


Ich kam mir echt vor wie in einem schlechten Film. So stelle ich es mir auf Amerikas Straßen vor, aber nicht am Ballermann und nicht, weil lediglich ein Stuhl dran glauben musste. Dem Polizisten stand der Hass regelrecht ins Gesicht geschrieben. Er führte sich auf wie der kleine Hans, der endlich - dank seiner Uniform - Respekt einflößt. Widerlich!

 

Versteht mich nicht falsch, ich bin die Letzte, die die Saufereien an der Playa der Palma befürwortet, aber das ging eindeutig zu weit. Der Junge hat niemanden belästigt, angepöpelt oder irgendjemandem geschadet.
Ich ärgere mich jetzt noch, dass wir Umherstehenden alle zusammen nicht den Mut hatten, gegen den Polizisten anzugehen, wobei natürlich auch ein Problem war, dass die meisten (selbst etwas alkoholisierte) Jugendliche waren, die wohl in der Hauptsache froh waren, von dem wildgewordenen Uniformierten in Ruhe gelassen worden zu sein.


Wenn dieses Vorgehen der Polizei jetzt normaler Alltag dort ist, sollte man sich echt überlegen, ob man als Tourist weiterhin sein Geld hintragen soll.

 

Ach ja, und so ganz nebenbei: Die angeblich nicht mehr geduldeten Prostituierten betatschten auf der anderen Straßenseite währenddessen weiterhin jeden männlichen Touristen, der vorbeiging."

 

 

 

 

Mögliche Augenzeugen bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden