malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Gericht verbietet Paradies Beach Werbung

Die Gemeinschaft der Hoteliers und ein Nachbar haben gegen die Leuchtreklame „Leck die Pussy“ geklagt und auch gewonnen.

 

Diese Art von Werbung würde nicht in das Bild der Playa de Palma passen, sei obszön und würde die Ehre jeder Frau verletzen. Das Gericht in Palma de Mallorca sah dies genauso. Der Disco aus der Grupo Cursach Ocio ist es ebenfalls untersagt worden diesen Werbeslogan in der firmeneigenen Zeitung „Playa News“ zu nutzen.

 

Das Paradies Beach wollte ganz in Grupo Cursach Ocio Manier einen auf besonders schlau machen. Es sei nur die bekannte Textzeile eines noch viel bekannteren Liedes und hätte nicht im Geringsten irgendwas damit zu tun was in der Disco passiert. Stimmt, denn im Paradies Beach werden nur Nippel geleckt, wie diese Bilder eindrucksvoll zeigen.

 

 

Das Liedchen „Leck die Pussy“ von DJ Kim kennt am Ballermann kaum einer und ist nicht wirklich bekannt. Auf der Anzeige stand wie gut zu sehen nur "Leck die Pussy" und kein Wort von DJ Kim oder einem Song, was die "nette Liedchen Version" ad absurdum führt. Aber die Ausreden der Grupo Cursach Ocio sind schon einen Applaus wert.

 

Es tut gut zu lesen, dass die Gerichte in Palma hier ein Verbot ausgesprochen haben. Denn das macht sicher einigen anderen Mut für weitere Klagen wie z.B. die illegalen Flyerverteiler, die illegale Musikanlagen Promotion und die vielen Schwarzarbeiter in dieser Firma! Denn die neue Ordenanza Civica stellt all diese Promotion-Methoden der Grupo Cursach unter Strafe.

 

 

 

Fotos: facebook