malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Megapark verkommt zum Gemischtwarenladen

 

Das ohnehin schlechte Image des Megapark und dessen Betreiber wurde auch im Sommer 2013 nicht verbessert. Im Gegenteil, man sorgte mit dem offensichtlich vom Megapark  angezettelten Saufverbot nicht grade für ein Stimmungshoch in Spaßhausen. Viele Stammgäste der Playa meiden den Megapark ohnehin, da es dort zeitweise einfach zu krass abgeht und die Freundlichkeit schon seit längerem in den Abflüssen versickerte.

 

Nur in den Monaten Juni, Juli und August wenn die Playa de Palma von „Ersturlaubern“ bevölkert wird, brummt der Megapark. Nur leider kehren die „Wiederkommer“ spätestens nach dem dritten Urlaub dem Megapark den Rücken und kehren im Bierkönig ein. Stammgäste und Fanclubs wie sie der Bierkönig hat und auch pflegt, hat der Megapark nicht wirklich und gibt sich auch alle Mühe dies beizubehalten.

Viele der Urlaubsberichte erwähnten den unsäglichen Gestank und die mangelhafte Hygiene. Während jüngere voll auf Party getrimmte Sauftouristen dies gar nicht wahrnehmen, achten die etwas älteren mehr auf diese Faktoren.

Am meisten stört es die Urlauber aber:“… dass man im Megapark keine 5 Minuten sitzen kann ohne dass irgendeiner angeschissen kommt und dir was verkaufen will!“ Dies sagten und schrieben den Sommer über zahlreiche Touristen und fühlten sich extrem genervt! „Die sind schlimmer wie die Helmuts! Und mit was die alles ankommen. Fotos machen, Vip Lounge, Plastik Gitarren, Tickets alle Nase lang kommt ein Verkäufer. Ich konnte nicht mal mein Bier in Ruhe trinken!“.

Tatsächlich wird im Megapark an jeder Ecke ein kleiner Stand betrieben, massenweise auf Provision arbeitende Verkäufer bieten Waren an und rennen durch die Tischreihen, schlimmer wie auf einem türkischen Basar. Die Waren sind durchweg nutzlose „1-Euro-Artikel“ die den angetrunkenen Spaßnasen mit einem netten Lächeln im Gesicht viel zu teuer verkauft werden.

 

Im Prinzip handelt es sich hier um eine neue Gattung am Ballermann, die „Megamuts“! Da die meisten Spaßurlauber aber schon auf dem Weg zum Megapark von über 30 Helmuts angesprochen wurden, ist der Ärger über die „Megamuts“ mehr als verständlich!

Mal sehen welche Lösung für 2014 angedacht ist und ob eher die Helmuts oder doch die Megamuts nen Gang zurückschalten werden. Es würde beiden „Gattungen“ ganz sicher ein viel besseres Image verschaffen.