malleBZ Logo

facebook Logo  Google+ Logo  Twitter Logo  Youtube Logo 

Falsche Verordnungen enden im Streit am Ballermann

 

Ohne jetzt "gewalttätige Übergriffe" gut zu heißen oder in irgendwelcher weise zu rechtfertigen, muss man sich als Tourist am Ballermann auch nicht alles gefallen lassen. Einige der illegalen Strassenhändler übertreiben es mit ihrem Ehrgeiz deutlich und rauben den zahlenden Touristen den letzten Nerv, werden beleidigend und suchen Körperkontakt. Wenn dann einmal eine Gruppe darunter zu finden ist, deren Hemmschwelle niedriger liegt, kann es auch mal zu Streitigkeiten und Schlägereien kommen. Doch die Wurzel des Übels sind nicht etwa "Deutsche Nazis im Auslandseinsatz" sondern die lasche Handhabe mit den illegalen Händlern.


Von einem Schutz der Touristen kann in El Arenal aber nicht die Rede sein, wenn man auf 3 Metern Schinkenstrasse keinen Polizisten sieht dafür aber 4 Helmuts!
Lieber sucht man sich im Rathaus von Palma die "Sauftouristen" als Opfer aus, die ihr hartverdientes Geld nach Mallorca tragen. Dafür stellt man dann auch gerne 5 Angestellte ab, die dem Megapark die Bude vollpacken und den vermeintlich kriminellen Spaßtouristen den Abend vermiesen. Den Beamten und auch den Krawattenträgern im Rathaus sind die ca. 10 TOP-Verkaufsplätze der Helmuts sehr gut bekannt. Diese könnten durch eine permanente Präsenz eines einzigen Polizeibeamten ganz einfach "ausgetrocknet" werden! Man könnte also mit 30 Angestellten bzw. Sicherheitsbeauftragten diesem Problem Herr werden, man muss es nur wollen.


Nicht nur das die Helmuts dieses Jahr nochmal eine Spur unverschämter wurden, durch den illegalen Verkauf wird kein Cent Steuer an die Insel abgeführt! Wieso traut sich Herr Alvaro Gijon nicht an dieses Problem? Wieso wird nicht eine Sonderverordnung erlassen, die den Verkauf unter eine drakonische Geldstrafe von z.B. € 3000,- stellt. Denn genau diese Summe wird laut Rathaus auch fällig, wenn man in Zukunft seine Sangria aus dem Eimer trinkt oder mit einer gelben Luftmatratze erwischt wird.

 

Von den akuten Problemen an der Playa de Palma sind die mit den Ballermann Party Touris sicherlich die Kleinsten. Man hat sich die Spaßnasen aber als Sündenbock ausgeguckt, da von diesen hier keiner wählen geht oder mal ne Luxusvilla kaufen will. Der Ballermann Tourist ist nur zum Geld abliefern da und davon soll er bitte jede Menge abliefern!

 

Möglicherweise sollte man 2014 und 2015 einfach mal einen "Ballermann Boykott" ausrufen und alle "Stammgäste" bitten mal zwei Jahre nicht zu kommen. Ob es nach diesen zwei Sommern noch fließendes Wasser oder gar Strom im Rathaus von Palma gäbe, zweifelt die Ente mal ganz stark an!